Die Ornamentik des Zickzackstils

“Zickzackstil“ ist eine inoffizielle, aber sehr treffende Bezeichnung für einen Stil, der um die Mitte der zwanziger Jahre bis in die 30er-Jahre neben anderen Strömungen vorkam. An dieser Stelle soll eine Sammlung von Beispielen seiner spezifischen Ornamentik wachsen.

Architktur:

pic 1
Frankfurt, Schaumainkai 101. Photographiert 09/2019.

pic 3
Offenbach, Hauptbahnhof, Umrahmung der Eingangstore, seitlich. Photographiert 09/2019.

pic 3
Offenbach, Hauptbahnhof, Umrahmung der Eingangstore, oben mittig. Photographiert 09/2019.

pic 3
Ortenberg, Lauterbacher Str., Postamt, Seiteneingang. 1926. Photographiert 09/2019.

pic 3
Ortenberg, Lauterbacher Str., Postamt, Seiteneingang. 1926. Photographiert 09/2019.

pic 3
Ortenberg, Lauterbacher Str., Postamt, Treppenaufgang. 1926. Photographiert 09/2019.

pic 3
Ortenberg, Lauterbacher Str., Postamt, Treppenaufgang. 1926. Photographiert 09/2019.

pic 3
Ortenberg, Lauterbacher Str., Postamt, über dem Haupteingang. 1926. Photographiert 09/2019.

pic 3
Edenkoben, Weinstr. 7. Photographiert 10/2019.

Eingangstüren:

pic 2
Friedberg (Hessen), Usagasse 10. Photographiert 2011.

pic 2
Rhodt unter Rietburg, Theresienstr 42. Photographiert 10/2019.

Bücher:

pic 3
Dostojewski, Der Spieler. 3 Romane. Verlag A. Weichert (Berlin), o.J.
Frobenius, vom Kulturreich des Festlandes. Volksverband der B├╝cherfreunde Wegweiser Verlag (Berlin), 1923.

pic 3
Gerrit Engelke, Rythmus des neuen Europas. Eugen Diederichs (Jena), 1923.

Keramik:

pic 3
Sammeltasse, Porzellan, Bavaria. Privatbesitz Friedberg (Hessen).

pic 3
Geschirr, Porzellan, Arzberg. Privatbesitz Friedberg (Hessen).



Sonstiges:

pic 3
Schmuckkästchen, Ignaz Wiemeler und Otto Fratzscher. Offenbach / M 1925. Deutsches Ledermuseum.